Final Fantasy 15 Review

Final Fantasy 15 – 13 Jahre in der Entwicklung

Was für eine schwere Geburt, über zehn Jahre lang war Final Fantasy 15 in Entwicklung. Ursprünglich als Spin of zu 13 geplant, gab es in der letzten Dekade ein Auf und Ab. Das Entwicklerteam wechselte, Ideen wurden über den Haufen geworfen, der Name wurde geänder,t doch nun ist es endlich fertig. Ob sich das ewige Warten gelohnt hat klären wir im Test.

Final Fantasy 15 macht auf jeden Fall eine ganze Menge anders als die Vorgänger und wird gleich anfangs ohne große Umschweife in seine faszinierende offene Spielwelt. Ihr steuert Prince Noctis, der sich zusammen mit seinen besten Freunden Ignis gladiolus und pronto zu einer Hochzeit aufmacht. Wie heißt Friedensabkommen zwischen dem Königreich und im Nievenheimer Imperium gedacht ist, doch schon noch kurz da hält noch das eine Hiobsbotschaft. Imperiale Truppen haben seine Heimatstadt zerstört, der König wird für tot erklärt ,das ist der Ausgangspunkt der Geschichte die viele von euch jedoch erst mal links liegen lassen dürften, weil erst die Welt des Spiels mit allerhand jagdmissionen, eben auftreten Minispielen und schätzen lockt.

Dementsprechend bleibt es euch überlassen, ob er lieber Monster tötet, nach versteckten Dungeons Ausschau haltet oder der Hauptstory folgt, in jedem Fall macht allein das bloß erkunden jede Menge Laune, weil hier ständig über items kleine Aufträge oder tolle Sehenswürdigkeiten stolpert. Die Freiheit ist überwältigend, hat aber auch irgendwas zu Fuß komm,t der nämlich nur mühsam voran, bis wegen ihr auf den regalia zurückgreifen müssen, die Kiste lässt sich zwar mit neun Farben und dick und individualisieren und mit straight sogar. Das ändert jedoch nichts daran, dass sie nur Hauptstraße und kleiner dann fällt wegen folgt. Selber durch die Pampa Brause ist leider nicht, die Reise von A nach B es daher vor allem anfangen etwas umständlich, sobald jedoch erst einmal die Chocobos, sowie die Schnellreise freigeschaltet habt, wird sich Final Fantasy 15 wesentlich angenehmer, falls ihr Fragen habt ist los um auf der übersichtlichen Karte neue Punkte Viehhändler steht. Ja, vorstellen aufzudecken braucht ihr nur mit einem Angestellten, in einem wirklichen Kaffee zu plauder.n Hier könnt ihr auch jagdaufträge annehmen, während Nebenquest überall in der Spielwelt auf euch warten, dabei lohnt es sich selbst den Unfall Basten Auftrag anzunehmen, denn nicht selten enden die Quest im knackigen Mini Bosskämpfen.

Das erfolgreiche Macht zu seinem Nest um ihn dort letztlich wieder zu strecken, Stelle in Vereinen Basel durch einen Vulkan oder Camp durch einen verschiedenen und völlig optionalen. Allein deswegen, weil ich werde davon abgesehen und langweilige typische Suchtspirale Audi Suche nach neuen Ausrüstungsgegenständen immer wieder fest im Griff. Sehr gern entdeckt und erforscht Unlocker 50 Stunden und mehr in Ebringen Zeit verbringen beschäftigt sein, die komplette Ablauf um auszuweichen oder anzugreifen reicht es aus ,die entsprechenden Tasten gedrückt zu halten, nacktes Reitern geschmeidig automatisch Attacken aneinander oder endlich stimmt das Teilen tierangriffe. Sogar  zu einer Team Combo für selbstständig ihr könnt jedoch in Kombination mit den Angriffen, die es euch erlauben schnell zu einem Ziel oder Gegner zu teleportieren, dem flotten Waffenwechsel und in äußersten Animation ich ein wunderbarer.

Das Kampfsystem

Die Gefechte sind jedes Mal eine Freude, natürlich spielt auch eine Rolle die Zaubersprüche. Könnt ihr euch mit Blitz Feuer oder Eis nutzen, sowie einem zusätzlichen selbst mixen und somit etwa ein Eiszauber mit Gift Schaden herstellen. Da jedes Monster gegen bestimmte Waffentypen und Magie Elemente immun oder besonders empfindlich, ist lohnt es sich auf jeden Fall verschiedene Waffen und Zauber auszuprobieren. Wem das zu kompliziert ist, der schaltet einfach bei Bedarf in den wartemodus Für das Spiel komplett ein, so bei dir keine Taste mehr drückt, das euch Zeit gibt, eure Strategie zu planen. Außerdem werden euch im wartemodus sofort die Stärken und Schwächen eines Gegners angezeigt, eine sehr nützliche Funktion für Einsteiger, aber auch wir daran werden Sie bei den knackigen Bosskämpfen zu schätzen wissen. Während sich Einsteiger über vorbildliche Tutorials freuen, dürften Final Fantasy Fans sich jedoch unterfordert fühlen, weil die Gegner in der offenen Welt nicht mit leveln, außerdem lässt das Charakter Management zu wünschen übrig. Häufig reicht es aus beim nächsten Händler eine stärkere Waffen zukaufen ,etwas Tiefgang bringt dafür die insgesamt 10 Fertigkeiten Bäume, ihr könnt ihr selbst entscheiden ob er lieber die Statuswerte der Heldengruppe erhöht oder doch ihr eure Angriffskraft oder Zauber Stärke steigert.

Vor allem in den opulenten Bosskämpfen fackelt feine Fantasy 15 ein wahres Effekt Feuerwerk ab, das Kampfsystem wird frisch und modern. Meckern müssen wir nur bei den Bestias die aufgrund spezieller Voraussetzungen, leider nur selten beschwören werdet, es ist ein bisschen schade dem riesen Monster wie Leviathan gehören einfach zur Serie. Generell hat Final Fantasy 15 trotz vieler gute Ideen auch ein paar überflüssige Spielelemente im Gepäck. Den regalia zum Beispiel regelmäßig tanken zu müssen, nervt ebenso wie die gelegentlich eingestreute schleichmission und auch die Designentscheidung die Story ab der zweiten Spielhälfte in lineare Bahn zu lenken, dürfte nicht jedem gefallen. Die Geschichte gehört trotz einiger Wendungen epischen Bosskämpfen und mit emotionale Hintergrundmusik hinterlegter Zwischensequenzen nicht zur besten und auch nicht zur längsten. Die Final Fantasy Story liegt im Vergleich zum Platte und Geliebten 13er Serie aber trotzdem einen drauf ,zu dem gehören die drei Begleiter trotz des gewöhnungsbedürftigen Boygroup Anstrich zu den am besten gezeichneten Hauptcharaktere in einem Rollenspiel. Ignis Gladio und pronto tragen unheimlich zur Atmosphäre bei, das tröstet natürlich nicht über die unterm Strich etwas schwach und vergleichsweise kurze Haupthandlung hinweg. Im Moment könnt ihr an einer Hand abzählen.

Die große Stärke des Spiels ist und bleibt die offene Spielwelt und die Faszination, die das Entdecken ausübt. Wem das nicht zusagt der wird mit Final Fantasy XV nicht glücklich, für alle anderen hat sich das Warten aber tatsächlich gelohnt. FF15 ist zwar nicht das erhoffte Meisterwerk, aber immer noch ein sehr gutes Rollenspiel.