Horizon : Zero Dawn – Die Maschinen greifen an

Horizon Zero Dawn hat ein ziemlich interessantes Setting. Ihr spielt Aloy, ein junges Mädchen, welches als Verstoßene von Ihrem Ziehvater zur Jägerin Ausgebildet wird. Dabei macht ihr in Horizon nicht etwa Jagt auf wilde Tiere, sondern auf Maschinen. Säbelzahntiger aus Stahl mit Impulsgewehren auf dem Rücken. Das klingt merkwürdig? Ist es tatsächlich auch, denn wie fast alle Bewohner, jagt ihr zudem noch mit Pfeil und Bogen. Ihr stellt den Roboter Maschinen klassische Fallen mit Stoplerdraht und baut explosive Trettbomben und könnt mithilfe von Eis, Elektro und Feuerpfeilen dann eure Gegner in die Knie zwingen.

Man sollte vielleicht dazu sagen, dass Horizon Zero Dawn in einer postapokalyptischen Welt spielt. Neben rechte primitiven Menschen, leben hier auch einige wenige normale Tiere. Es werden Sonnengötter angebetet und auch sonst leben die Menschen in recht simplen Verhältnissen. Dennoch gibt es in Horizon spuren aus einer anderen Zeit. Verlassende große Gebäude, unterirdische Komplexe mit Hologram Nachrichten und mehr. Die Welt sah also nicht immer so aus, wie jetzt. Wären da nicht die Maschinen. Aggresive Stahltiere, die in Rudeln leben und Jagen. Erlegt ihr eine dieser Bestien, könnt ihr Teile und Komponeten aus diesen entfernen. Damit könnt ihr dann etwa Geld machen oder ihr nutzt die Ressourcen um daraus Munition, Waffen und Rüstungen herzustellen.

Aloy nutzt im Gegensatz zu vielen anderen Jägern einen Fokus, welchen Sie als Kind in einer Ruine aus der Vergangenzeit gefunden hat. Dieser hilft ihr die Welt der Maschinen zu verstehen. Sie kann damit z.B. Spuren auslesen und sehen, welche Körperteile der Maschinen besonders anfällig sind.

In Horizon bewegt ihr euch frei in einer großen Openworld Umgebung, welche von diversen Quest NPCs bevölkert wird. Nebenaufgaben warten an jeder Ecke auf euch. Folgt ihr nur Stumpf der Hauptquest, seit ihr bereits in etwa 10 Stunden am Ende. Abseits der Main Story gibt es jedoch nicht viel Spannendes. Die Side Quest erreichen leider nicht die Qualität der Witcher3 Quests. Alles ist zwar vertont, aber die Geschichten der Nebencharaktere sind einfach nicht so fesselnd. Auch die Hauptstory in Horizon Zero Dawn wird leider oft nur über Audiologs und Hologramme erzählt. Ihr betretet einen Raum, eine Erinnerung aus der Vergangenheit läuft ab und ihr geht in den nächsten Raum.

Wirkliche Zwischensequenzen gibt es nur selten. So wird die Story leider recht trocken erzählt. Nimmt man zum Vergleich einen anderen PS4 Exklusivtitel wie Unchartet 4, könnten einem hier nur die tränen kommen. Die Story hat viel potenzial, aber die Erzählstruktur ist recht eintönig.

Grafisch macht Horizon Zero Dawn einen sehr guten Eindruck. Die Welt mit ihren verschiedenen Gebieten sieht einfach grandios aus. Auch die teils gigantischen Maschinen sind wirklich eindrucksvoll. Gesichtsanmiationen sind leider nur bei den hauptcharaktären wirklich gut, nebencharaktäre sehen manchmal etwas leblos aus.

Dennoch können wir Horizon Zero Dawn nur empfehlen. Besonders die Kämpfe machen hier besonders viel Spass. Fallen auslegen, sich mit dem Bogen auf die lauer legen und dann eine ganze Herde in die Enge treiben und auseinander nehmen macht einfach Spass.